Leerstandsmanagement

Ob Umnutzung oder Aktivierung von leerstehenden Immobilien, mit einem gemeinsamen Leerstandsmanagement unterstützt die TGZ Prignitz GmbH die beiden Städte Perleberg und Wittenberge aktiv bei ihren Bemühungen um eine erfolgreiche Weiterentwicklung ihrer Innenstädte.

leerstandsmanagement, Leerstandandsmanagement

Jens Knauer

Leerstandsmanager

Tel.: 03877 984 206
Mobil: 0171 31976 25
E-Mail: jens.knauer@tgz-prignitz.de

Fragen und Antworten

Die wichtigsten Fragen kurz und knapp beantwortet.

Was sind Aufgaben des Leerstandsmanagements?
Bestandsaufnahme und Vermarktung der Leerstände in Perleberg und Wittenberge in Zusammenarbeit mit den Immobilienbesitzern sowie Entwicklung neuer Miet- und Nutzungskonzepte in Abstimmung mit den Händlergemeinschaften (Wittenberge: WIR und Perleberg: City-Initiative) und Kommunen.
Wer ist Ansprechpartner?
Herr Jens Knauer
Seit wann gibt es das Leerstandsmanagement für die Kommunen Perleberg und Wittenberge?
Seit dem 01.04.2019.
Warum benötigen die Stadt Wittenberge und die Stadt Perleberg einen Koordinator für den Leerstand?
Der Strukturwandel im Einzelhandel, die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Kaufverhalten und die demografische Entwicklung gepaart mit der geringen Kaufkraft in der Region führten in den letzten Jahren vermehrt zu Leerstand. Diese Entwicklung hat erhebliche Auswirkungen auf die Attraktivität und die Aufenthaltsqualität in den Innenstädten von Perleberg und Wittenberge. Hinzu kommt, dass zunehmender Leerstand die Investitionsbereitschaft von Eigentümern negativ beeinflusst, was sich wiederum im Stadtbild äußert und potenzielle Ansiedlungswillige abschreckt. Diese Entwicklung führt zur weiteren Verringerung der Kundenfrequenz für bestehende Händler. Um den Leerstand abzubauen und dadurch weiterhin eine positive Wahrnehmung der Städte zu erzeugen gibt es das Leerstandsmanagement.
Was sind die Ziele vom Leerstandsmanagement?
Ziel ist es, den oben beschriebenen Teufelskreis zu durchbrechen, drohende Leerstände frühzeitig aufzuspüren und zu verhindern, leerstehende Ladenlokale neu zu beleben und die Attraktivität der Innenstädte zu erhöhen und damit die ansässigen Händler, Gastronomen und Unternehmen zu stärken.